Text Size

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Sollte es vorkommen, dass wir bei einem Spaziergang abgehauen oder aus dem Aussengehege entwischt sind, besteht eine grosse Chance, uns mit Hilfe des Chips wieder zu finden.

Das Chippen verläuft folgendermaßen:

Ein Chip, etwa in der Größe eines Reiskorns, wird vom Tierarzt mittels einer Kanüle auf der linken Seite in Nähe der Schulterblätter unter die Haut  des Frettchens geschoben.

Auf diesem Chip ist eine Nummer mit den Daten von Tier und Halter gespeichert, welche man anschließend bei Tasso kostenfrei registrieren lassen kann. (Tasso ist das erste Haustierzentralregister Deutschlands, sowie das größte Europas). Sobald das Frettchen dann registriert ist, wird dem Halter eine Tassomarke, sowie ein Tierausweis zugeschickt. Dieser Ausweis dient unter anderem als Besitznachweis für den Halter.

Die Tassomarkte wird dann am Geschirr befestigt. Auf dieser Marke ist neben der Registrierungs-Nummer des Tieres auch die 24-Stunden-Hotline des Tiernotrufes zu finden.

Sollte also mal ein gechipptes Tier verschwinden, bitte dies unverzüglich bei Tasso melden! Es werden dann auf Wunsch kostenlose Suchplakate gedruckt und das Tier wird auf der Tasso-Homepage (www.tiernotruf.org) als vermisst gemeldet. Sollte sich ein Finder bei Tasso melden, wird der Halter des Tieres unmittelbar benachrichtigt. Auf diese Weise konnten bislang schon zahlreiche Tiere zurückvermittelt werden!

Wird ein verschwundenes Tier gefunden und z.B. bei einem Tierheim oder bei einem Tierarzt abgegeben, kann auch hier mittels eines Chip-Lesegerätes der Halter ermittelt und über den Fund benachrichtigt werden.

Ach ja, wenn Ihr mit uns verreisen möchtet (ins europäische Ausland) ist das chippen auch zwingend erforderlich, da dies vor einiger Zeit so in den Einreisebestimmungen festgelegt wurde.

Das Chippen lohnt sich also auf jeden Fall!

Eine Narkose ist hierbei nicht erforderlich. Wenn wir mit etwas Vitaminpaste abgelenkt werden, merken wir den Pieckser fast garnicht.

Es tut auch nicht viel mehr weh, als eine Impfung und eine Narkose wäre hier eine deutlich höhere Belastung für uns...