Text Size

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Endlich ist es soweit: die Frettchen ziehen ein!!!

Um Deinen neuen Lieblingen die Eingewöhnungsphase zu leicht wie möglich zu machen, gibt es einige Punkte zu beachten:

Bereits vor der Ankunft sollte zu Hause alles vorbereitet sein, für den Einzug der Frettchen.

Neben eines komplett eingerichteten Käfigs sollten einige Spielsachen und Beschäftigungsmöglichkeiten, sowie natürlich ein gefüllter Wassernapf und Futter bereitstehen.
Besonders nach einer längeren Fahrt wird das Frettchen viel Durst haben.
Der Käfig sollte an einem hellen, freundlichen Ort ohne Zugluft stehen.

Setze das Frettchen während der Heimfahrt in die vorbereitete Transportbox.
Eine Transportbox für Katzen oder Hunde eignet sich dafür sehr gut.
Falsch wäre es, das Tier auf dem Schoß zu transportieren, da es zu unruhig sein wird und es so gleich lernt, dass ihm in der Box nichts passiert, wenn es später mal zum Tierarzt oder auf Ausflüge geht. Spreche während der Fahrt beruhigend auf das Frettchen ein und streichle es gegebenenfalls.
Schon jetzt kannst Du es ruhig mit seinem Rufnamen anreden. So kann es sich von Anfang an daran gewöhnen.

Zuhause angekommen, holst Du das Frettchen aus dem Transporter und setzt es behutsam in sein neues Heim.
Streichle es ein wenig und rede ruhig mit ihm. Auch wenn das Frettchen den Sinn Deiner Worte nicht versteht, so nimmt es trotzdem die beruhigende Wirkung Deiner Stimme wahr.
Hat es im Transporter geschlafen oder war der Transport länger, so kannst du davon ausgehen, dass es wahrscheinlich dringend aufs Klo muss. Also setze es in eine der vorbereiteten Katzentoiletten hinein. Wenn es nicht muss wird es von selbst wieder herauskommen.
Gönne Deinem neuen Mitbewohner nun ruhig etwas Ruhe, damit er sich von dem Stress erholen kann. Ausserdem braucht das Tier Zeit, um sein neues Zuhause in Ruhe kennenzulernen.
Denke daran, dass das Frettchen nach so vielen plötzlichen Veränderungen ängstlich reagieren und vor lauter Aufregung auch mal zuschnappen kann.

Am nächsten Tag kannst Du das Frettchen aus seinem Käfig herausnehmen und vorsichtig auf dem Arm tragen. So wird es Gelegenheit haben, sich Deinen Geruch einzuprägen und Dich durch Körperkontakt kennenzulernen.
Eine behutsame Eingewöhnung ist die Voraussetzung für eine gute und vertrauensvolle Beziehung zwischen Mensch und Frettchen. Und nur wer sich intensiv und liebevoll mit seinem Frettchen beschäftigt, wird später einen zutraulichen, zahmen Freund haben.
Nimm es in den nächsten Tagen immer wieder zum Streicheln auf den Schoß und spreche mit ihm. So wird es besser mit Dir vertraut.
Je öfter Du es beim Namen nennst, desto schneller prägt das Tier sich diesen ein.
Wenn Du Dich viel mit Deinem neuen Frettchen beschäftigst, wird es bald von sich aus auf Dich zukommen, um sich von Dir streicheln zu lassen oder mit Dir zu spielen.
Lasse Deinem Frettchen dazu aber auf jeden Fall Zeit und bedränge es nicht.

In den ersten Tagen solltest Du das Frettchen immer gut beobachten. Wahrscheinlich wirst Du erstaunt sein, wo so ein Frettchen überall hin kommt und welche Bereiche noch frettchensicher gemacht werden müssen.

Da Frettchen sich als ambitionierte Hobbygärtner erweisen, empfiehlt es sich, die Blumen mit etwas Kaninchendraht oder größeren Steinen „ausgrabungssicher“ zu machen.
Du wirst nun auch schnell erkennen, wo die Frettchenklos aufzustellen sind – am besten zwei Stück pro Raum. Wenn es daneben machen will, setze es schnell auf eines der Klos – und nachher natürlich das Loben nicht vergessen!

Laute Geräusche und hektische Bewegungen sollten in den ersten Tagen vermieden werden.
Auch der Besuch von Bekannten und Verwandten sollte auf später verschoben werden. Das viele Streicheln würde das Frettchen nur noch zusätzlich aufregen. Es wird später noch Zeit genug sein, um es allen vorzustellen und das Frettchen wird sich später viel mehr über neue Leute zum Spielen freuen.

Wird das Frettchen irgendwann auf Dich zukommen und versuchen, Dir in die Zehen oder in die Hand zu zwicken, so fordert dich das Frettchen zum Spiel auf! Es schießt irgendwo hervor und beißt in deine Fersen oder Zehen und läuft dann erregt weg. um nun von Dir gefangen zu werden. Dabei wird das Frettchen wahrscheinlich rückwärts laufen und freudig vor sich hin muckern.
Wenn Du Dein Frettchen aufmerksam beobachtest, wirst Du schon nach kurzer Zeit erkennen, wann Dein Frettchen mit Dir spielen will.

Auf Spaziergänge sollte in der ersten Zeit verzichtet werden, denn dies wäre zuviel Aufregung für den Anfang.